Schlagwort Archiv: Streaming

Fernzugriff auf mein Media Center mit Owncloud

In meinem letzten Beitrag habe ich beschrieben wie ich meine Daten-Cloud aufgesetzt habe. Nach mehreren Wochen Nutzung sind mir ein paar Aspekte aufgefallen, welche ich gerne kombinieren möchte. Vor meiner beruflich bedingten erhöhten Reisetätigkeit haben meine Frau und ich gerne Abends zusammen Serien und Filme geschaut. Dies ist leider auf Grund der großen Distanz aktuell nicht möglich, da weder sie noch ich unter der Woche im heimischen Netzwerk sind.

Nun möchte ich meine Daten mit Owncloud nicht nur zum Download anbieten können, sondern auch über meine Owncloud Instanz die Datei(en) meiner Wahl direkt abspielen können. Zu meinem Bedauern ist die von uns benutze Internetleitung nicht dafür ausgelegt Medien in Blu-Ray-Qualität / -Größe zu übertragen. Aus diesem Grund möchte ich meine bestehenden Dateien vor dem Streamen so konvertieren, dass diese für das Streamen die geeignete Größe und von mir akzeptierte Qualität haben. Aktuell nutze ich ausschließlich das Format .mkv, welches leider durch den Owncloud internen Movie Player nicht abgespielt werden kann (siehe Server Enhancement Request). Deshalb werde ich bei der Größenreduktion gleich darauf achten die Owncloud Player kompatiblen Formate zu benutzen.
Da ich jedoch meine ursprüngliche (hochwertige) Qualität meiner Dateien nicht verlieren möchte, werde ich also Duplikate anfertigen. Diese sollen nach einer beliebigen Zeit (z.B. 30 Tagen) automatisiert gelöscht werden, sonst bekomme ich schneller Platz Probleme auf meinem NAS.

Folgenden Aufbaue habe ich mir Überlegt:

Neben meinen originalen Dateien, die ich bisher über Samba-Shares an meine Owncloud freigegeben habe, werde ich nun eine weitere Freigabe einrichten. Diese neue Freigabe wird zukünftig meine konvertierten Dateien beinhalten. Auch, wenn ich rein Theoretisch weiterhin meine originalen Dateien in Owncloud zugänglich machen könnte, sehe ich darin keinen Sinn mehr. Denn das aktuelle Format und die Größe der Dateien spricht gegen das Teilen.

Für den ersten Durchstich dieser Lösung werde ich die Dateien manuell mit Handbrake formatieren und in der neuen Freigabe deponieren. Für die Automatisierung habe ich mir auch schon Gedanken gemacht und die ersten Zeilen Code sind ebenfalls vorhanden. Doch für den jetzigen Zeitpunkt ist das Projekt nicht der Rede wert. Für das Projekt möchte ich noch ein wenig mit verschiedenen Technologien spielen, welche ich in der Kombination noch nicht verwendet habe. Dazu aber mehr in meinem nächsten Beitrag.

Erste Erfahrungen mit Remote-Gaming durch Steam und Steam Link

Diese Woche möchte ich das Thema Remote-Gaming, was auch als Inhouse-Streaming bekannt ist, ansprechen, da es mich schon seit Wochen beschäftigt. In diesem Beitrag beschreibe ich welche Vorstellungen ich von Inhouse-Streaming hatte, wie sich diese bewahrheitet haben und welche Schwierigkeiten bei der Einrichtung auftraten.

(mehr …)